Stadtschulpflegschaft Bonn

| Zum Hauptmenu.
| Zur Metanavigation.
| Direkt zum Inhalt.


 
Suche    Erweiterte Suche  

Gruppe Gesamtschule

Partner

Eine Initiative der Schulelternschaft der Bundesstadt
Logo der Stadt Bonn

Mitglied der Landeselternkonferenz NRW
Logo Landeselternkonferenz Nordrhein-Westfahlen

Stadtschulpflegschaft Bonn auf Facebook



Eintrag vom:
26.01.2014

Unterschriftenaktion des LER

Liebe Delegierte des LER und liebe Gesamtschulfreunde,

mit der Entscheidung des Schulministeriums über die Einführung einer Verwaltungsvorschrift (VV) zur Verordnung über die Ausbildung und Prüfung in der Sekundarstufe I
(APO-S I) wird die unverantwortliche Praxis der Abschiebung von Schülerinnen und Schülern von Gymnasien und Realschulen nicht nur fortgesetzt und weiterhin belohnt, sondern es verändert sich auch grundlegend die systemische Stellung der Gesamtschule im Verhältnis zur Realschule und zum Gymnasium in NRW.

Als integrierte Schulform, die der Praxis des längeren gemeinsamen Lernens verpflichtet ist, werden wir entgegen unserem Selbstverständnis und pädagogischen Auftrag für die Abschulung in Anspruch genommen und sollen für exkludierte Schülerinnen und Schüler zuständig sein, die Gymnasien und Realschulen als “schlechte” Schüler nicht mehr gebrauchen können. Mit dieser Funktionalisierung für die Selektion des gegliederten Schulsystems wird unsere pädagogische Arbeit öffentlich abgewertet.

Herbeigeführt wurde die radikale Veränderung durch eine einfache Neufassung der VV zur APO-SI. Das Schulministerium konnte so die folgenreiche Entscheidung ohne Beteiligung des Schulausschusses im Düsseldorfer Landtag im Alleingang treffen. Auch Stellungnahmen der bei gewichtigen Schulangelegenheiten anzuhörenden Verbände mussten nicht eingeholt werden. Erst nach Vollzug wurde diese Änderung mit der Veröffentlichung im Juli-Amtsblatt 2013 kommuniziert.
Es bedarf keiner hellseherischen Fähigkeiten um festzustellen, dass die Verwaltungsvorschriften mit ihrer negativen Wirkung auf Gesamtschulen zu allererst in den Kommunen zur Anwendung kommen, die über keine Hauptschule mehr verfügen oder die neben dem Gymnasium nur noch eine Gesamtschule oder eine Sekundarschule besitzen. Die neuen Vorschriften passen sich den schulstrukturellen Veränderungen mit dem Trend zur Zweigliedrigkeit in NRW an und gehen dabei voll zu Lasten der integrierten Schulformen.
Die Vertreter der Gesamtschulen sind von dieser Nacht- und Nebelaktion kalt erwischt worden. Entsprechend heftig fiel auch ihr Protest aus. In einem Offenen Brief hat sich die Schulleitungsvereinigung der Gesamtschulen in NRW (SLV GE) an Schulministerin Sylvia Löhrmann gewendet und sowohl das Verfahren als auch die Entscheidung scharf kritisiert.

Auch wir, der LER, haben mit Schreiben vom 2.10.2013 die Schulministerin kontaktiert. Dieses Schreiben haben wir u.a. als Durchschrift den Fraktionsvorsitzenden der Parteien im Landtag zukommen lassen. Mit einem Schreiben vom 21.11.2013 bittet uns nun Herr Staatssekretär Ludwig Hecke noch um etwas Geduld. „Da zu der Thematik noch Gespräche geführt werden, ist eine abschließende Beantwortung Ihrer Anfrage leider noch nicht möglich“, heißt es in seinem Antwortschreiben. Seitdem sind mehr als 2 Monate vergangen. Unsere Geduld ist nun am Ende!

Hiermit rufen wir unsere Mitgliedsschulen und Gesamtschulfreunde auf, sich an unserer Unterschriftenaktion für die Abschaffung dieser Verwaltungsvorschrift zu beteiligen.

Bitte tragen Sie sich mit allen interessierten Eltern und Gesamtschulfreunden in die Liste ein (siehe Anhang).

Legen sie diese z.B. am Elternsprechtag in allen Klassen aus.

Senden sie die Liste bis zum 22.03.2014 an:

Landeselternrat der Gesamtschulen NW e.V.
Geschäftsstelle
Susanne Oehlke
Termeerhöfe 19
45327 Essen

Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten des LER

Alle Einträge aus der Kategorie: Allgemein

Geschrieben von Administrator am 26.01.2014


  • © 2014 Stadtschulpflegschaft Bonn