Stadtschulpflegschaft Bonn

| Zum Hauptmenu.
| Zur Metanavigation.
| Direkt zum Inhalt.


 
Suche    Erweiterte Suche  

Themen

Partner

Eine Initiative der Schulelternschaft der Bundesstadt
Logo der Stadt Bonn

Mitglied der Landeselternkonferenz NRW
Logo Landeselternkonferenz Nordrhein-Westfahlen

Stadtschulpflegschaft Bonn auf Facebook



Eintrag vom:
30.03.2015

Net-Piloten-Elternseminarreihe zur Medienerziehung und zur Faszination virtueller Welten

UPDATE   - AMBULANTE SUCHHILFE
Fachstelle für Suchtprävention – Kinder-, Jugend-, Elternberatung
Uhlgasse 8, 53127 Bonn Tel.: 0228 – 688 588 0 Fax– 688 588 10
E-mail: .(Javascript muss aktiviert sein, um diese E-Mail-Adresse zu sehen)


Terminankündigung


„Handy, Facebook und Computerspiele- haben doch alle…“
Net-Piloten-Elternseminarreihe zur Medienerziehung und zur Faszination virtueller Welten

So lautet der Titel eines dreiteiligen Seminars für Eltern rund um das Thema Internet- und Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen. Das Seminar gibt Eltern Anregungen, Tipps und Unterstützung bei Fragen und Problemen zu dem Mediennutzungsverhalten ihrer Kinder. Inhalte der Veranstaltungsreihe sind Impulsreferate über die Faszination virtueller Welten und zur Medienerziehung. Darüber hinaus werden Übungen angeboten und Strategien für einen selbstbestimmten Umgang mit elektronischen Medien vermittelt. Des Weiteren haben die Teilnehmenden die Möglichkeit, die eigenen Erfahrungen mit ihren Kindern diesbezüglich zu reflektieren.

Datum Dienstag, den 14.04.; 21.04. und 28.04.2015 18.00 Uhr – 20.30 Uhr
Referent/in Silke Selinger, Andreas Pauly
Anmeldung und update Fachstelle für Suchtprävention Kinder-, Jugend-, Elternberatung
Veranstaltungsort     Uhlgasse 8, 53127 Bonn

Telefon 0228 688 588 0
.(Javascript muss aktiviert sein, um diese E-Mail-Adresse zu sehen)

Die Anmeldung ist erforderlich. Den Teilnehmenden entstehen keine Kosten.

Geschrieben von um am 30.03.2015

Eintrag vom:
21.02.2015

Neue Landesstelle für Gewalt- und Cybergewaltprävention an Schulen

Eine neue „Landesstelle für Gewaltprävention und Prävention von Cybergewalt an Schulen in Nordrhein-Westfalen“, die gemeinsam vom Schulministerium und der Stadt Düsseldorf getragen wird, ist jetzt an den Start gegangen. Neben der Vernetzung und Koordinierung von bereits bestehenden Gewaltpräventions-Programmen, stehen vor allem Maßnahmen und Konzepte gegen Cybermobbing im Fokus der Tätigkeiten. Schulministerin Sylvia Löhrmann: „Schule ist ein wichtiger Ort des gesellschaftlichen Zusammenlebens, an dem Gewalt, Mobbing und Cybermobbing keinen Platz haben dürfen. Deshalb müssen wir Kinder und Jugendliche darin bestärken, nicht wegzuschauen, sondern schon bei Anzeichen von Ausgrenzung und Gewalt bewusst einzuschreiten. Für Schülerinnen und Schüler ist die Erfahrung wichtig, dass sie das Schulklima verantwortlich mitgestalten können.“ Die neue Landesstelle hat ihre Arbeit im „Zentrum für Schulpsychologie“ (vormals „Schulpsychologische Beratungsstelle“) der Stadt Düsseldorf aufgenommen.

Cybermobbing ist eine Herausforderung für die Medienpädagogik in Schulen, der sich die Landeshauptstadt Düsseldorf seit 2008 stellt. In den vergangenen Jahren wurden gemeinsam mit dem Schulministerium, der Landesanstalt für Medien NRW und dem Zentrum für Medien und Bildung verschiedene Konzepte, Fortbildungen und Fachtage umgesetzt – zum Beispiel im Rahmen des Medienpasses NRW, zu Medienscouts NRW oder mit Einsatz von Präventionstheaterstücken. „Mit der Fachstelle Gewaltprävention an Schulen unterstützt die Stadt Düsseldorf seit vielen Jahren in bewährter und hervorragender Weise Aktivitäten gegen Gewalt in Schulen“, sagte der Oberbürgermeister der Stadt Düsseldorf, Thomas Geisel. „Ich freue mich sehr, dass es jetzt zu einer neuen Zusammenarbeit mit dem Schulministerium kommt und landesweit von hier aus Initiativen gegen Gewalt und insbesondere Cybergewalt in Schulen entwickelt werden können.“

„Opfer von Cybermobbing können selbst kaum etwas zur Veränderung der Situation beitragen und sind deshalb in besonderer Weise auf die Unterstützung von außen angewiesen“, erklärte Schulministerin Löhrmann. „Wir unterstützen die Schulen systematisch in ihrem Engagement gegen Gewalt und Ausgrenzung. Langfristig müssen Maßnahmen gegen Cybermobbing und Unterstützungskonzepte für die Opfer Teil eines jeden gewaltpräventiven Gesamtkonzeptes an jeder einzelnen Schule sein. Die neue Landesstelle soll den Schulen fortan eine wichtige zentrale Anlaufstelle sein.“

Zur Umsetzung der Aufgaben wird vom Schulministerium eine Lehrkraft an das Zentrum für Schulpsychologie abgeordnet, die in Kooperation mit der dortigen Fachstelle „Gewaltprävention an Schulen“ landesweit als „Landesstelle für Gewaltprävention und Prävention von Cybergewalt“ tätig sein wird.

Weitere Informationen erhalten Sie bei der neuen Landesstelle:

Landesstelle für Gewaltprävention und Prävention von
Cybergewalt an Schulen in NRW
Zentrum für Schulpsychologie
Frau Müller-Spandick
Willi-Becker-Allee 10
40227 Düsseldorf
E-mail: .(Javascript muss aktiviert sein, um diese E-Mail-Adresse zu sehen)
Telefon: 0211/89-22251

Presseerklärung des Schulministeriums vom 10.2.2015

Geschrieben von um am 21.02.2015

Eintrag vom:
26.03.2009

Live Chat: Alkoholkonsum von Jugendlichen

Wann: Donnerstag, 26. März 2009 17 bis 18 Uhr

Wo: www.mitmischen.de

Der Alkoholkonsum von Jugendlichen steigt. Woran liegt das? Was kann Politik dagegen tun? Was nicht?

Im Jugendportal des Deutschen Bundestages stellen sich vier Abgeordnete live den Fragen der Jugendlichen. Maria Eichhorn (CDU/CSU), Carola Reimann (SPD), Frank Spieth (Die Linke) und Harald Terpe (Bündnis90/Die Grünen) erläutern ihre Vorschläge und Standpunkte.

Geschrieben von Administrator am 26.03.2009

Seite 1 von 2 Seiten  1 2 > 

  • © 2014 Stadtschulpflegschaft Bonn