Stadtschulpflegschaft Bonn

| Zum Hauptmenu.
| Zur Metanavigation.
| Direkt zum Inhalt.


 
Suche    Erweiterte Suche  

Themen

Partner

Eine Initiative der Schulelternschaft der Bundesstadt
Logo der Stadt Bonn

Mitglied der Landeselternkonferenz NRW
Logo Landeselternkonferenz Nordrhein-Westfahlen

Stadtschulpflegschaft Bonn auf Facebook



Eintrag vom:
12.12.2008

Reform der Lehrerausbildung

Die Reform der Lehrerausbildung in Nordrhein-Westfalen kommt voran. Das Landeskabinett hat am Dienstag (25.11.2008) den Gesetzentwurf der Landesregierung zur Reform der Lehrerausbildung verabschiedet. Der Entwurf sieht eine vertiefte fachliche und pädagogische Ausbildung und eine für alle Lehrämter von der Grundschule bis zum Gymnasium gleich lange, sechsjährige Ausbildungszeit vor. Die größere Praxisnähe an entscheidenden Stellen der Ausbildung ist einer der Kernpunkte der Reform. So ist in der ersten Studienphase neben einem einmonatigen Orientierungspraktikum ein mindestens vierwöchiges schulisches oder außerschulisches Berufsfeldpraktikum vorgesehen. Vor Aufnahme des Studiums wird ein Assistenzpraktikum von 20 Werktagen als Erstbegegnung mit dem Arbeitsplatz Schule angeboten. “Die vorgezogenen Praxisphasen werden dafür sorgen, dass die Studierenden die Herausforderungen des Lehrerberufs frühzeitig kennen lernen und ihre persönliche Eignung rechtzeitig überprüfen können”, so Schulministerin Barbara Sommer. >mehr ...

Geschrieben von Administrator am 12.12.2008

Eintrag vom:
17.11.2008

Schulstruktur in Bewegung - Wohin geht die Entwicklung in NRW?

Informations- und Diskussionsveranstaltung der GEW Stadtverband Bonn

Donnerstag, 27.11.08, 19:30Uhr

Großer Saal, DGB-Haus Bonn, Endenicher Str. 127, 53111 Bonn

In vielen Bundesländern ist das Schulsystem in Bewegung. In unserem Nachbarland Rhein-land Pfalz etabliert sich die „Realschule Plus“ als Zusammenführung von Haupt- und Real-schule neben Gymnasium und Gesamtschule. Andere Bundesländer (wie z.B.  Hamburg oder Schleswig-Holstein) gehen andere Wege.  Wohin aber bewegt sich die Schulstruktur in NRW? Wohin soll sie sich bewegen?

Mit den Referenten

Dr. Ernst Rösner

Institut für Schulenwicklungsforschung. Technische Universität Dortmund,
Autor von „Hauptschule am Ende. Ein Nachruf“

Elmar Ihlenfeld

GEW-Vorsitzender Bezirksverband Koblenz, Personalrat Förderschulen Rheinland-Pfalz

diskutieren

Jürgen Nimptsch


Leiter der Gesamtschule Beuel, Oberbürgermeisterkandidat (des.) der SPD

Peter Finger


Oberbürgermeisterkandidat Bündnis 90 – Die Grünen

Moderation: Joachim v. Maydell (Stadtverbandsvorsitzender GEW)

Veranstalter: GEW Stadtverband Bonn

Geschrieben von Administrator am 17.11.2008

Eintrag vom:
20.10.2008

Übergang von Haupt- und Realschülern in die gymnasiale Oberstufe gefährtet?

LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 14. Wahlperiode Drucksache 14/7646 10.10.2008 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 2756 der Abgeordneten Renate Hendricks SPD Drucksache 14/7461

Übergang von Haupt- und Realschülern in die gymnasiale Oberstufe gefährdet?

Wortlaut der Kleinen Anfrage 2756 vom 3. September 2008:

Die von der Landesregierung beschlossene Schulzeitverkürzung der Gymnasien von 13 auf 12 Schuljahre (sog. „G8“) wird dazu führen, dass es 2013 einen doppelten Jahrgang von Schulabgängerinnen und Schulabgängern gibt. Dadurch entsteht eine Belastung für Universitäten und Ausbildungsbetriebe, die sich auf doppelte Bewerberzahlen einstellen müssen. Ab 2010 müssen in den Oberstufen aufsteigend doppelte Abiturjahrgänge unterrichtet werden.

Diese Überlast führt in den Schulen zu Aufnahmeproblemen für die Schulabgänger, die mit Qualifikationsvermerk von Haupt- oder Realschulen in die bestehenden Oberstufen der Gymnasien und Gesamtschulen wechseln wollen.

Mir liegen bereits erste Rückmeldungen vor, dass Abgänger von Real- und Hauptschulen auf ihre entsprechende Anfrage an Gymnasien aus Kapazitätsgründen mitgeteilt bekommen, dass sie voraussichtlich keinen Platz in einer Oberstufe erhalten werden.

Vor diesem Hintergrund frage ich die Landesregierung:

  1. Wie soll gewährleistet werden, dass angesichts des doppelten Abiturjahrgangs Schulabgängern von Real- und Hauptschulen mit Qualifikation in der Sekundarstufe II ausreichend Plätze angeboten werden?
  2. Besitzen diese Schülerinnen und Schüler einen Rechtsanspruch auf den Besuch einer gymnasialen Oberstufe?
  3. Welche Maßnahmen zieht die Landesregierung in Betracht, um der anstehenden Überlast der Schulen bei den doppelten Jahrgängen entgegen zu wirken?
  4. Ist daran gedacht, zusätzliche Lehrerstellen für den doppelten Abiturjahrgang zur Verfügung zu stellen?
  5. Sind andere organisatorische Maßnahmen für die Schulen vorgesehen, z. B. eine Aufstockung der der gymnasialen Oberstufen an den Gesamtschulen?

Antwort der Ministerin für Schule und Weiterbildung vom 8. Oktober 2008 namens der Landesregierung: Zur Frage 1: An den Gymnasien in Nordrhein-Westfalen treten zum Schuljahr 2010/11 aufgrund der Schulzeitverkürzung zwei Jahrgänge in die Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe ein. Dadurch erhöht sich jedoch die Zahl der Schülerinnen und Schüler an dem einzelnen Gymnasium nicht. Ggf. vorübergehend geringfügig erhöhter Raumbedarf, der sich ausschließlich aus den geringeren Frequenzrichtwerten der neuen Jahrgangsstufe 10 als Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe ergeben könnte, kann durch Optimierung der Kurs- und Raumplanung vor Ort aufgefangen werden. Zur Frage 2: Bei ausgewiesener Qualifikation: Ja. Zur Frage 3: Eine „Überlast“ steht nicht an, wie der Antwort zur Frage 1 zu entnehmen ist. Zur Frage 4: Der Lehrerstellenbedarf wird auf der Grundlage der Schüler-Lehrer-Relation errechnet. Diese wird ab dem Jahrgang, der erstmalig nach fünfjähriger Sekundarstufe I in die gymnasiale Oberstufe eintritt, an die erhöhte Wochenstundenzahl für die Jahrgangsstufe 10 und den geringeren Relationswert angepasst, so dass eine bedarfsgerechte Zuteilung der Lehrerstellen gewährleistet ist. Zur Frage 5 Mit einer signifikant erhöhten Zahl an Übergängen von Haupt- und Realschulen zum Schuljahr 2010/11 ist nicht zu rechnen. Da die Schulzeitverkürzung ausschließlich das Gymnasium betrifft, wird unverändert nur ein Jahrgang von „Seiteneinsteigern“ aus Haupt- und Realschulen in die gymnasiale Oberstufe wechseln. Eine Aufstockung der Zügigkeit der gymnasialen Oberstufen der Gesamtschulen wird sich daher nicht als notwendig erweisen. Wahlkreisbüro Renate Hendricks, MdL Oskar-Walzel-Straße 9 53113 Bonn Bürozeiten: Mo. und Mi. von 9.00 bis 16.00 Uhr, Di. und Do. von 9.00 bis 12.00 Uhr Tel.: 0228-422 8486 Fax.: 0228-422 8693 Mail: .(Javascript muss aktiviert sein, um diese E-Mail-Adresse zu sehen) Internet: www.renate-hendricks.de

Geschrieben von Administrator am 20.10.2008

Seite 27 von 27 Seiten « Erste  < 25 26 27

  • © 2014 Stadtschulpflegschaft Bonn