Stadtschulpflegschaft Bonn

| Zum Hauptmenu.
| Zur Metanavigation.
| Direkt zum Inhalt.


 
Suche    Erweiterte Suche  

Themen

Partner

Eine Initiative der Schulelternschaft der Bundesstadt
Logo der Stadt Bonn

Mitglied der Landeselternkonferenz NRW
Logo Landeselternkonferenz Nordrhein-Westfahlen

Stadtschulpflegschaft Bonn auf Facebook



Eintrag vom:
12.11.2013

Projekt „Musikalische Grundschule“

Pressemitteilung MSW 12.11.2013

Ab diesem Schuljahr nehmen 21 offene Ganztagsgrundschulen in der Region Ostwestfalen-Lippe am Projekt „Musikalische Grundschule NRW“ teil. Den Startschuss für das neue Vorhaben des Schulministeriums und der Bertelsmann Stiftung haben an der Grundschule Steinhagen Ludwig Hecke, Staatssekretär im Schulministerium, und Liz Mohn, stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Bertelsmann Stiftung, gegeben.

Während der Projektlaufzeit von zwei Schuljahren werden Angebote musikalischer Bildung fest im Schulalltag verankert und als gestaltende Elemente im Unterricht und Ganztag vielfältig eingebunden. Ziel ist es, Interesse und Freude an Musik zu wecken und zu stärken sowie das soziale Miteinander in der Schule zu verbessern.
Staatssekretär Ludwig Hecke: „Uns ist es wichtig, die ganzheitliche Bildung von Kindern und Jugendlichen in unseren Schulen zu fördern. Unverzichtbarer Bestandteil ist in diesem Zusammenhang die Musik. Gerade Ganztagsschulen bieten viele Gelegenheiten, Kindern Zugänge zu Musik und zu musikalischer Bildung zu eröffnen. Über den Fachunterricht hinaus wird gemeinsam mit außerschulischen Partnern die musisch-kulturelle Aktivität aller Kinder gefördert. Damit leistet das Projekt ‚Musikalische Grundschule‘ auch einen Beitrag für mehr Chancengerechtigkeit.“

Liz Mohn unterstrich: „Für die persönliche Entwicklung von Kindern ist es wichtig, dass sie einen Zugang zu Musik und musikalischer Bildung erhalten. Das hilft dabei, Werte zu vermitteln und Gemeinschaft und Toleranz zu fördern. Die ‚Musikalischen Grundschulen‘ geben allen Kindern eine Chance, an unserer Gesellschaft teilzuhaben.“

Das Schulministerium und die Bertelsmann Stiftung unterstützen die Schulen dabei, Konzepte zur musikalischen Bildung mit Schülerinnen und Schülern, Lehrkräften, pädagogischen Fachkräften und Eltern weiterzuentwickeln. In einer Fortbildungsreihe wird Lehrkräften vermittelt, wie sie gemeinsam mit der Schulgemeinschaft den Entwicklungsprozess zur „Musikalischen Grundschulen“ gestalten können. Ein regionales Team begleitet die Schulen mit Fortbildungen, berät diese bei besonderen Belangen, regt den wechselseitigen Ideen- und Erfahrungsaustausch an und vernetzt sie mit schulischen Bildungspartnern aus Musik und Kultur.

Neben Nordrhein-Westfalen gibt es bundesweit rund 370 „Musikalische Grundschulen“ in Hessen, Berlin, Thüringen, Bayern und Niedersach-sen. Das Konzept wurde zwischen 2005 und 2007 in Hessen entwickelt und für Nordrhein-Westfalen mit Orientierung auf die Ganztagsschule angepasst und erweitert.

Mehr Informationen unter: www.bertelsmann-stiftung.de/musikalischegrundschule

Geschrieben von Administrator am 12.11.2013

Eintrag vom:
26.06.2013

Zehn Jahre offene Ganztagsschule im Primarbereich

Pressemitteilung MSW 26.06.2013

Anlässlich des 10. Jahrestages der Einführung der offenen Ganztagsschule (OGS) im Primarbereich haben Schulministerin Sylvia Löhrmann und Familien- und Jugendministerin Ute Schäfer heute in Hamm die Ganztagsmesse des Landes Nordrhein-Westfalen eröffnet.

Schulministerin Sylvia Löhrmann sagte zur Eröffnung: „Der offene Ganztag gehört heute zum selbstverständlichen Angebot fast aller Grundschulen sowie vieler Förderschulen und ist aus NRW nicht mehr wegzudenken. Die Kooperation verschiedener Professionen kommt besonders der individuellen Förderung aller Schülerinnen und Schüler zu Gute. Diese Multiprofessionalität ist eines der Markenzeichen des Ganztags und bewährt sich auch in der Sekundarstufe I. Zudem trägt der Ganztag in allen Schulformen maßgeblich zur Schulentwicklung bei. So werden beispielsweise Hausaufgaben in Lernzeiten integriert und der Unterricht sowie der Schultag neu rhythmisiert. Mehr Lernzeit bedeutet mehr ganzheitliche Bildungszeit.“

Auch für und Familien- und Jugendministerin Ute Schäfer ist die intensive Zusammenarbeit von Schulen und ihren Bildungspartnern eine wichtige Grundlage. „Besonders eindrucksvoll ist, wie viele Träger aus Jugendhilfe, Kultur und Sport heute das Angebot der Ganztagsschulen mit ihrem Engagement und ihrer besonderen Fachlichkeit prägen. Die offene Ganztagsschule im Primar- und Sekundarbereich hat viel Dynamik in die Bildungslandschaften vor Ort gebracht.“

Grundlage der Kooperation von Schulen und ihren Bildungspartnern sind in Nordrhein-Westfalen die von der Landesregierung mit den Verbänden abgeschlossenen Rahmenvereinbarungen. Gemeinsam mit Kurt Eichler, Vorsitzender der Landesvereinigung Kulturelle Jugendarbeit NRW e.V., unterzeichneten beide Ministerinnen eine neue Rahmenvereinbarung über außerunterrichtliche kulturelle Bildungsangebote in Ganztagsschulen und Ganztagsangeboten. Die Rahmenvereinbarung umfasst alle Schulstufen und Schulformen sowie alle offenen und gebundenen Angebotsformen des Ganztags. Sie knüpft auch an die Empfehlungen der Bildungskonferenz für die Entwicklung des Ganztags in NRW an und bezieht alle künstlerischen Sparten mit ein.

Beide Ministerinnen sprachen sich darüber hinaus für eine Ausweitung des Engagements des Bundes aus. In den Jahren 2004 bis 2009 hatte das „Investitionsprogramm Bildung und Betreuung“ nachhaltig zum Ausbau des Ganztags beigetragen. „Wir werden uns auch weiterhin auf Bundesebene dafür einsetzen, dass das unsinnige Kooperationsverbot zwischen Bund und Ländern aufgehoben und ein neues Bundesprogramm für den Ganztag aufgelegt wird“, so die Ministerinnen.

Die offene Ganztagsschule im Primarbereich ging in NRW im Schuljahr 2003/2004 mit 234 Pilotschulen an den Start. Heute besuchen fast 40 Prozent aller Kinder und Jugendlichen im Land eine Ganztagsschule. In den etwa 3.000 offenen Ganztagsschulen im Primarbereich (darunter 240 Förderschulen) stehen im Schuljahr 2013/2014 rund 250.000 Plätze zur Verfügung. In der Sekundarstufe I gibt es über 800 gebundene Ganztagsschulen, die Tendenz steigt. Gerade unter den neu gegründeten Sekundar- und Gesamtschulen arbeiten viele im Ganztag.

Die Ganztagsmesse findet zum sechsten Mal statt. Über 90 Träger, Kommunen, Grund- und weiterführende Schulen sowie Fachinstitutionen stellen den über 2.500 Teilnehmenden ihre Arbeit vor und präsentieren Praxisbeispiele. In Foren, Salons und auf Aktionsflächen steht der Austausch über Bewährtes, Neues und die Gestaltung eines hochwertigen Ganztagsangebots in den Schulen des Landes im Vordergrund. Die Messe wird veranstaltet von der Serviceagentur „Ganztägig lernen in NRW“, einer gemeinsamen Einrichtung des Ministeriums für Schule und Weiterbildung, des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport, der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) und des Instituts für soziale Arbeit (ISA).

Weitere Informationen finden Sie unter: www.ganztag.nrw.de

Geschrieben von Administrator am 26.06.2013

Eintrag vom:
14.05.2013

Ganztagsschulen und schulische Betreuungsangebote in NRW

Pressemitteilung IT.NRW 14.05.2013

In Nordrhein-Westfalen nehmen im Schuljahr 2012/13 insgesamt 45,8 Prozent der 639 687 Grundschüler/-innen ein Ganztags- oder Betreuungsangebot wahr. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als statistisches Landesamt anlässlich des Internationalen Tags der Familie (15. Mai
2013) mitteilt, nutzt über ein Drittel (36,3 Prozent) der Grundschüler die Betreuungsangebote im Rahmen der “offenen Ganztagsschule”, bei der die Kinder an außerunterrichtlichen Angeboten teilnehmen. Weitere 6,3 Prozent besuchen die Übermittagsbetreuung und 1,7 Prozent die sog. “Schule von acht bis eins”. 1,0 Prozent der Grundschüler nimmt das Angebot “Dreizehn Plus” (Angebote nach 13 Uhr) wahr.
Neben den genannten, freiwilligen Betreuungsangeboten gibt es in Nordrhein- Westfalen auch sog. gebundene Ganztagsschulen, bei denen die Angebote für alle Schüler/-innen verpflichtend sind. Diese werden im Schuljahr 2012/13 von 0,5 Prozent aller Grundschüler besucht.

20,9 Prozent der 298 907 Realschüler/-innen und 26,1 Prozent der 334 404 Gymnasi- asten/-innen in der Sekundarstufe I werden im Schuljahr 2012/13 ganztags unterrichtet oder nutzen Betreuungsangebote, wie beispielsweise die Übermittagsbetreuung. Mehr als die Hälfte (56,8 Prozent) der insgesamt 158 837 Hauptschüler/-innen und mehr als vier Fünftel (83,9 Prozent) der 5 342 Sekundarschüler/-innen nimmt ein pädagogisches Ganztags- oder Betreuungsangebot in Anspruch. Für die Gesamtschule und die Gemeinschaftsschule ist der gebundene Ganztag in der Regel
Konzept: 98,3 Prozent der insgesamt 196 654 Gesamtschüler/-innen in der Sekundarstufe I und alle 2 263 Kinder an Gemeinschaftsschulen werden in gebundenen Ganztagsschulen unterrichtet. (IT.NRW)

Ergebnisse für Gemeinden, Städte und Kreise finden Sie im Internet als PDF (die Daten für Bonn finden Sie jeweils auf Seite 18)

für das Schuljahr 2012/13
für das Schuljahr 2011/12

 

Geschrieben von Administrator am 14.05.2013

Seite 1 von 3 Seiten  1 2 3 > 

  • © 2014 Stadtschulpflegschaft Bonn