Stadtschulpflegschaft Bonn

| Zum Hauptmenu.
| Zur Metanavigation.
| Direkt zum Inhalt.


 
Suche    Erweiterte Suche  

Themen

Partner

Eine Initiative der Schulelternschaft der Bundesstadt
Logo der Stadt Bonn

Mitglied der Landeselternkonferenz NRW
Logo Landeselternkonferenz Nordrhein-Westfahlen

Stadtschulpflegschaft Bonn auf Facebook



Eintrag vom:
21.06.2013

Reisekostenbudget für Klassenfahrten

Veröffentlichung Landeselternschaft der Gymnasien 21.06.2013

Nach Auskunft des Schulministeriums erhalten die Gymnasien für die Reisekosten der Lehrer 134,79 EUR je Grundstelle. Da jedoch nicht alle Lehrer einer Schule an einer Klassenfahrt teilnehmen, erhöht sich der Betrag rechnerisch somit dementsprechend für die einzelne reisende Lehrkraft. Der für die Gymnasien höhere Betrag gegenüber den anderen Schulformen (Haupt-, Real- und Gesamtschulen erhalten 128,37 EUR) ... Lesen Sie weiter ...

Geschrieben von Administrator am 21.06.2013

Eintrag vom:
11.03.2013

Schulfahrten und Reisekosten 2014

An die Mitglieder der Ausschüsse des Landtags NRW für

Haushalt und Finanzen
Schule
Europa und Eine Welt

An die haushalts- und bildungspolitischen Sprecher und Sprecherinnen der Parteien

Nachrichtlich an:

Frau Ministerin
Sylvia Löhrmann

Ministerium für Schule und Weiterbildung des
Landes Nordrhein-Westfalen


Reisekosten für begleitende Lehrerinnen und Lehrer bei Schul- und Studienfahrten sowie Schüleraustausche

Sehr geehrte Frau Ministerin,
sehr geehrte Damen und Herren,

nach einem Urteil des Oberverwaltungsgerichts Münster müssen, wie auch in anderen Bundesländern üblich, die Reisekosten der an Klassenfahrten beteiligten Lehrer und Lehrerinnen erstattet werden. Die bisherige Praxis, dass die Lehrer eine Verzichtserklärung abgeben, ist nicht mehr zulässig.

In Folge sind die Schulen angewiesen worden, zukünftige Schulwanderungen und Schulfahrten nur noch zu genehmigen, wenn gesichert ist, dass die entstehenden Reisekosten gedeckt sind. Als Orientierung für Genehmigungen wurde der Reisekostenetat von 2012 vorgegeben. Wir begrüßen es, dass laut Erlass des Schulministeriums vom 25.2.2013 alle Klassenfahrten für dieses Jahr gesichert sind. Rechtliche Verpflichtungen für 2014 dürfen aber nicht eingegangen werden, da die Verabschiedung des Haushalts 2013 abgewartet werden muss.

An den Schulen laufen zum jetzigen Zeitpunkt schon die Planungen für das nächste Jahr und es müssten jetzt Reservierungen vorgenommen werden, um geeignete Unterkünfte zu bekommen. Dies ist wiederum Schulen außerhalb von NRW möglich, die nun Plätze in Jugendherbergen in unserem Land reservieren.

Welche Auswirkungen haben diese Vorgaben und Regelungen für 2014?

Grundsätzlich können an den Gymnasien nur noch ca. 20 % der Schulfahrten genehmigt werden. Bei den Schulen mit bilingualem Zweig oder mit besonderen Schwerpunkten in z.B. Musik
oder Sport sind es ca. 15 %. Experten gehen laut Presseberichten davon aus, dass der Reisekostenetat mindestens verdreifacht werden muss, um den bisherigen Umfang der Klassenfahrten zu erhalten.

Klassen-und Studienfahrten

Klassenfahrten haben einen hohen pädagogischen Wert. Sie fördern den Zusammenhalt und stärken entsprechend den vorgegebenen Bildungs- und Erziehungszielen eine Fülle von Kompetenzen. Durch Fahrten ins Ausland erweitern die Kinder ihren Horizont in einem Umfang, der im alltäglichen Unterricht so nicht möglich ist. Aufgrund der fehlenden Mittel müssen diese Fahrten nun stark eingeschränkt werden.

In den Schulen muss also entschieden werden:

  • Sollen die Fahrten zu Beginn der Sek I oder eher die Abschlussfahrten gestrichen werden?
  • Sollen die Studienfahrten zum Abschluss der Sek II wegfallen?

Dies ist für uns ein unhaltbarer Zustand. Die Fahrten müssen unbedingt im bisherigen Umfang
erhalten bleiben.

Klassenfahrten, Schullandheime und Jugendherbergen

In Bonn werden zwei Schullandheime durch gemeinnützige Vereine betrieben. Diese Schullandheime gibt es schon seit vielen Jahrzehnten. Sie werden durch hohes finanzielles Engagement und durch intensiven Arbeitseinsatz von Lehrern und Eltern gefördert und in Stand gehalten. Die Nutzung der Schullandheime ist Teil des Unterrichtskonzepts der beteiligten Schulen unter dem Aspekt „ Unterricht in anderer Umgebung mit besonderen Schwerpunkten“. Falls solche Klassenfahrten wegfallen, ist die Auslastung der Schullandheime nicht mehr gesichert; der Verlust dieser Einrichtungen ist die Folge.

Dies gilt ähnlich für die Jugendherbergen und andere Schullandheime des Landes NRW.

Auch hier ist mit einem starken Rückgang der Belegungszahlen zu rechnen, was sicherlich zu einer schwierigen finanziellen Situation der Einrichtung führen wird.

Schüleraustausch

Der Schüleraustausch mit anderen Schulen im europäischen Ausland wird schon seit vielen Jahren mit erheblichem Engagement von Lehrern und Lehrerinnen organisiert, oft außerhalb regulärer Arbeitszeiten. Der Schüleraustausch findet an den Schulen in der Regel über von Lehrern begleitete Fahrten statt. Ohne die notwendigen finanziellen Mittel fallen nicht nur diese Fahrten weg. Es werden auch unwiderruflich die aufgebauten Strukturen dieser Partnerschaften zerschlagen.

Wenn man bedenkt, dass vor kurzem noch der fünfzigste Jahrtag des Élysée-Vertrags gefeiert und die deutsch-französische Freundschaft hervorgehoben wurde, so wird durch den Wegfall des Austausches der Sinn dieses erfolgreichen Projektes unterlaufen.

Die Eltern halten den bisherigen Umfang der Schul- und Studienfahrten sowie des Schüleraustausches für absolut notwendig. Aus diesem Grund sind sie auch bereit, weiterhin ihren Anteil an den Fahrtkosten der Kinder zu tragen. Die Fördervereine wollen auch weiterhin sozial schwache Familien unterstützen, damit deren Kinder an den Fahrten teilnehmen können.

Wir fordern von Ihrer Seite, den Reisekostenetat des Landes NRW anzupassen, damit die Schul- und Studienfahrten sowie die Fahrten im Rahmen des Schüleraustausches im bisherigen Umfang
auch in den kommenden Jahren durchgeführt werden können. Diese Mittel sollten im Haushalt bereitgestellt werden.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Ulrich Meier
Vorsitzender Fachgruppe Gymnasium der Stadtschulpflegschaft Bonn

Dr. Hartmut Dutz
Vorsitzender Stadtschulpflegschaft Bonn

Schreiben im Download [pdf 92KB]

Geschrieben von Administrator am 11.03.2013

Eintrag vom:
25.02.2013

Alle für das Jahr 2013 geplanten Klassenfahrten können stattfinden

Pressemitteilung MSW 25.02.2013

Schulministerin Sylvia Löhrmann hat heute die Schulen in Nordrhein-Westfalen über die derzeitige und zukünftige Durchführung von Schul- und Wanderfahrten informiert. „Alle für das Jahr 2013 geplanten Klassenfahrten können stattfinden“, erklärte Ministerin Löhrmann. Nach wie vor hätten das Schulministerium besorgte Zuschriften erreicht. „Ich bin deshalb sehr froh, dass wir jetzt im Einvernehmen mit der Ministerpräsidentin und dem Finanzminister eine pragmatische und unbürokratische Lösung gefunden haben“, so die Ministerin weiter.

Um zu erreichen, dass geplante Schul- und Wanderfahrten im Jahr 2013 stattfinden können und nicht storniert werden müssen, hat die Landesregierung in Ergänzung zum Erlass vom 23. Januar 2013 Folgendes entschieden:

  1. Genehmigte und gebuchte Schulfahrten können durchgeführt werden. Auch die im Rahmen des von der jeweiligen Schulkonferenz beschlossenen Fahrtenprogramms für das Jahr 2013 vorgesehenen und von der Klassenpflegschaft bzw. Jahrgangsstufenpflegschaft bereits beschlossenen Schulwanderungen und Schulfahrten können durchgeführt werden.
  2. Die erforderlichen Haushaltsmittel werden zusätzlich bereitgestellt. Das heißt, es braucht mit den Genehmigungen jetzt nicht bis zur Verabschiedung des Landeshaushaltes, die erst kurz vor den Osterferien erfolgen wird, gewartet zu werden.
  3. Die Inanspruchnahme eines vom Reiseveranstalter angebotenen Freiplatzes durch eine die Klassenfahrt begleitende Lehrkraft mit Genehmigung der Schulleitung ist unbedenklich.
  4. Rechtliche Verpflichtungen für 2014 dürfen derzeit nicht eingegangen werden. Hierzu sind als Planungs- und Genehmigungsgrundlage die Verabschiedung des Haushalts 2013 sowie die überarbeiteten Wanderrichtlinien, die in Kürze vorgestellt werden, abzuwarten.

Ministerin Löhrmann: „Mit dieser Entscheidung schaffen wir Klarheit für die Schulen und zwar auch für Einzelfälle, in denen beteiligte Schulen aufgrund von Ungenauigkeiten Rechtsunsicherheit gesehen und Sorge vor möglichen Folgen hatten. Wir wollen, dass die unbeabsichtigte und bedauerliche Übergangssitiation nicht zu Lasten der Schulen geht und geplante Schulfahrten im laufenden Kalenderjahr stattfinden können.“

Den Erlass finden Sie hier ...

 

Geschrieben von Administrator am 25.02.2013

Seite 1 von 2 Seiten  1 2 > 

  • © 2014 Stadtschulpflegschaft Bonn