Stadtschulpflegschaft Bonn

| Zum Hauptmenu.
| Zur Metanavigation.
| Direkt zum Inhalt.


 
Suche    Erweiterte Suche  

Themen

Partner

Eine Initiative der Schulelternschaft der Bundesstadt
Logo der Stadt Bonn

Mitglied der Landeselternkonferenz NRW
Logo Landeselternkonferenz Nordrhein-Westfahlen

Stadtschulpflegschaft Bonn auf Facebook



Schulschwimmen in Bonn - Position der Stadtschulpflegschaft

Lageeinschätzung der Stadtschulpflegschaft zum Schulschwimmen in Bonn vor dem Hintergrund des Bürgerentscheids zum neuen Schwimmbad

Die Stadtschulpflegschaft (SSP) Bonn beschäftigt sich seit Längerem mit der Sicherstellung des Schulschwimmens angesichts der zahlreichen und dauerhaften bzw. langdauernden Schließungen von Schwimmbädern in verschiedenen Stadtteilen Bonns (insbesondere Kurfürstenbad, Beueler Bütt, Lehrschwimmbecken Konrad-Adenauer-Gymnasium und Derletalschule) und mit den Planungen zum neuen Schwimmbad. Die jahrzehntelangen Versäumnisse bei der Instandhaltung hinterlassen im Angebot des Schulschwimmens schon heute nicht mehr aufholbare Defizite. Sie haben teilweise weiterhin für viele Schulen über viel zu lange Zeit zu einem kompletten Entfall des Schulschwimmens geführt. Ein Zustand, der aktuell weiter anhält.

Die Werbemaßnahmen für das geplante neue Schwimmbad egal von wem liefern leider keine Fakten zum Schulschwimmen. Es wird lediglich pauschal behauptet, dass durch den Neubau Vorteile im Vergleich zu den beiden aufzugebenden Schwimmbädern – Kurfürsten- und Frankenbad – entstehen werden.

Die Elternschaft der Schülerinnen und Schüler aller ca. 90 Bonner Schulen aller Schulformen erwartet deshalb nunmehr zu Recht von dem von ihr gewählten Vorstand der Stadtschulpflegschaft die Darstellung der Faktenlage und eine Positionierung oder auch eine Intervention. Die Stadtschulpflegschaft erfüllt u.a. durch aktive Diskussionen mit der Stadt und den politischen Fraktionen ihren gesetzlichen Auftrag zur Mitwirkung.

Auf Initiative der Stadtschulpflegschaft bereits im März 2017 hat die Stadt im Februar 2018 zu einem Arbeitskreis „Schulschwimmen“ eingeladen, der bisher zwei Mal getagt hat. Es nehmen u.a. Vertretungen der Schulen, des Stadtschwimmverbandes, der DLRG, der Stadtschulpflegschaft, dem Schulamt und dem Sport- und Bäderamt teil. Der Austausch ist offen, vertrauensvoll und konstruktiv.

Schulschwimmen als kommunale Pflichtaufgabe ist jetzt allgemein akzeptiert. In Abstimmung mit der oberen Schulaufsicht wurde der aktuelle Bedarf an Schwimmstunden zur Erfüllung der Lehrpläne ermittelt – eine Zahl, die bisher in keinem Gutachten auftaucht. Im nächsten Schritt müssen nun für den heutigen Zustand und für die Bäderlandschaft nach dem Bau des neuen Schwimmbades auf der Basis realistischer und alle Rahmenbedingungen (u.a. Sicherheitsfragen) berücksichtigenden Aspekte

  • die tatsächlichen Kapazitäten aller Schwimmbäder für das Schulschwimmen ermittelt,
  • die Bedarfe der Schulen auf die Bäder verteilt
  • und unter Berücksichtigung der Transportwege und weiteren Rahmenbedingungen die dann verfügbaren Wasserzeiten dargestellt werden.

Erst dann ist der konkrete Nachweis möglich, dass bzw. wie die einvernehmlich abgestimmten Anforderungen – egal in welcher Variante – erfüllt oder verbessert werden können. Der Nachweis wird voraussichtlich nicht vor Herbst/Ende des Jahres vorliegen!

Für die SSP fehlt auch die Benennung der Ursachen, Konsequenzen und Lösungen der aktuellen, dauerhaften (Kurfürstenbad) oder vorübergehenden Schließungen der Schulschwimmbäder und auch der genauen Höhe der Ausfälle. Aufgrund der (unvollständigen) Rückmeldungen von Schulpflegschaften kann die SSP den Ausfall nur grob auf ca. 25% schätzen – Zahlen der Stadt gibt es nicht! D.h., es findet geschätzt an ca. einem Viertel aller Bonner Schulen derzeit kein Schulschwimmen statt, z.T. sogar auf längere Sicht nicht.

Im Schulausschuss des Stadtrates fehlte die Bereitschaft, einem Antrag der Opposition zur Erhebung der Instandhaltungsdefizite zuzustimmen. Dies hätte zum Ziel gehabt, durch fundierte Priorisierung von Maßnahmen ggfls. künftige weitere Ausfälle zu vermeiden. Diese Erhebung hätte die SSP als zielführend empfunden.

Leider werden die o.a. Nachweise nicht vor Erteilung des Planungsauftrags und dem neuen Bürgerentscheid, vielleicht sogar nicht vor der Ausschreibung, vorliegen. Der Vorstand der SSP bedauert auch, dass einige Ratskoalitionen und der Stadtsportbund im Zusammenhang mit dem demnächst startenden Bürgerentscheid Ängste bei Bürgerinnen und Bürgern dahingehend schüren, dass im Falle eines „JA“ zum Stopp des Neubaus längerfristig kein Fortschritt in der Bäderfrage (bzw. eine Lösung zum Ausfall der Schulschwimmstunden) zu erwarten sei. Die SSP ist sich sicher, dass dies angesichts Pflichtaufgabe „Schulschwimmen“ und der Beteiligung der oberen Schulaufsicht, d.h. der Bezirksregierung, nicht länger hinnehmbar wäre.

Der Vorstand der SSP fragt sich, warum die Terminierung des Bürgerentscheids so gewählt wurde, dass die letzte Versendung der Abstimmungsunterlagen exakt am Anfang der Sommerferien und der letzte Abstimmungstag mitten in den Sommerferien liegen. Angesichts des hohen Interesses einer Beteiligung durch die Eltern schulpflichtiger Kinder kann dies entweder als Unüberlegtheit oder bei unterstellter Absicht als Affront gewertet werden.

Die Stadtschulpflegschaft sieht durchaus zahlreiche Vorteile, die der Bau des neuen Bades mit sich brächte. Die vielen ungeklärten Fragen bezüglich der Gesamtlösung für das Schulschwimmen lassen aber aufgrund des bislang erreichten Kenntnisstandes keine klare Positionierung für den Neubau durch die SSP zu.

 

Für den Vorstand der Stadtschulpflegschaft Bonn:
Andreas Beutgen, Vorsitzender des Vorstands der SSP; .(Javascript muss aktiviert sein, um diese E-Mail-Adresse zu sehen)
Jan Reche, Arbeitsschwerpunkt Schulschwimmen im Vorstand der SSP; .(Javascript muss aktiviert sein, um diese E-Mail-Adresse zu sehen)

Geschrieben von ab am 01.07.2018

Alle Einträge aus der Kategorie: Bonner Schulen  Lokale Schulpolitik / Bonn 

Wege ins Ausland 2018

Die Stadtschulpflegschaft Bonn veranstaltet auch in diesem
Jahr wieder den Themenabend

“Wege ins Ausland 2018“

Montag, den 11. Juni 2018, ab 18:30 Uhr

Rathaus Beuel, Ratssaal, Friedrich-Breuer-Str. 65 53225 Bonn

Ab 18:30 Uhr: Infostände der Anbieter, Gelegenheit für Gespräche und individuelle Beratung mit den einzelnen Anbietern

Ab 19:15 Uhr: Kurze Vorstellung der Anbieter und Gelegenheit für allgemeine Fragen

Die Informationsveranstaltung richtet sich an Eltern, Schülerinnen und Schüler der 8. bis 10. Klassen der Bonner Gymnasien und Gesamtschulen, die an einem längeren Schulaufenthalt im Ausland interessiert sind. Eltern, Schülerinnen und Schüler werden über ihre Erfahrungen rund um das Thema Auslandsaufenthalt berichten. Darüber hinaus werden folgende Anbieter für Informationen zur Verfügung stehen:

Eine weitere interessante und vor allem sehr preiswerte Möglichkeit eines Auslandsaufenthaltes bietet das Deutsch-Französische Jugendwerk an. Es handelt sich hierbei um einen individuellen Schüleraustausch mit einem Partner aus Frankreich, bei dem die Aufenhalte nacheinander stattfinden. Da es sich um einen wechselseitigen Austausch handelt, fallen an Zusatzkosten im Wesentlichen nur die Fahrtkosten an, die zudem gefördert werden. Weitere Informationen und Austauschpartner kann man hier finden: www.dfjw.org/brigitte-sauzay-programm

Geschrieben von ab am 16.05.2018

Alle Einträge aus der Kategorie: Gesamtschule  Gymnasium 

Lernen mit Ditigalen Medien - Teil 2

Die Stadtschulpflegschaft Bonn lädt ein zu Vortrag und Diskussion

Lernen mit digitalen Medien 2020 - Teil 2

Referent:  Wolfgang Dax-Romswinkel
Medienberater und Leiter des Medienzentrums des Rhein-Sieg-Kreises

Wann:  Mittwoch, 28.6.2017 , 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr

Wo:    Mensa des Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasiums, Endenicher Allee 1 53115 Bonn
        Die Mensa ist über die Wegelerstraße zu erreichen.

“Lernen mit digitalen Medien 2020 Teil 2” 

“Lernen mit digitalen Medien 2020 Teil 2” 
Digitalisierung, Bildung 4.0, Gute Schule 2020

• Vorstellung der Schlüsselelemente zur Medienentwicklung in Ihrer Schule: pädagogische Entwicklung, Organisation, Ausstattung und Fortbildung für den digitalen Unterricht
• Information zu der geplante Ausstattung der Bonner Schulen im Programm Gute Schule 2020
• Was gibt es an digitalen Endgeräten und Präsentationstechnik, z.B. interaktive Tafeln?

Wolfgang Dax-Romswinkel, langjähriger Medienberater im Kompetenzteam des Rhein-Sieg-Kreises und pädagogischer Leiter des dortigen Medienzentrums wird in einem etwa einstündigen Vortrag viele dieser Punkte ansprechen und versuchen, Antworten zu geben. Im Anschluss wollen wir mit dem Referenten und vor allem mit Ihnen darüber ins Gespräch kommen und Ihre Fragen zum Thema diskutieren.
Wir würden uns über Ihr Kommen freuen!


Karen Bißeling - Elternteilnehmende im Arbeitskreis Medien der Bertold-Brecht-Gesamtschule Bonn
Dr. Ulrich Meier – Vorsitzender der Stadtschulplfegschaft Bonn

Geschrieben von um am 24.06.2017

Alle Einträge aus der Kategorie:

Seite 1 von 223 Seiten  1 2 3 >  Letzte »

  • © 2014 Stadtschulpflegschaft Bonn