Leben in der Inklusion? Ein Einblick von Autorin Sandra Roth

Zunächst bin ich über einen Artikel in der Zeit “Eine Schule für Lotta” (nicht frei im Internet zugänglich) “gestolpert”, dann hab ich nach einem freien Artikel gesucht.

Lottas Mutter hat einen Platz für ihre mehrfach behinderte Tochter Lotta gesucht. Was sie dabei erlebt hat, ist typisch für unsere Gesellschaft. Und obwohl man niemand Einzelnem einen Vorwurf machen kann, zeigt sich doch, dass Inklusion ganz anders gelebt werden muss, als man sie heute erlebt.

Einen verkürzten Artikel findet man unter: https://www.behindertemenschen.at/content/view/full/115574

Zusätzlich habe ich noch ein Interview mit Frau Roth gefunden, in dem einiges genau so beschrieben ist, wie es auch im Artikel der Zeit beschrieben ist: https://www.stadtlandmama.de/content/mit-rollstuhl-die-schule-lotta-ist-bereit-für-die-welt-aber-ist-die-welt-auch-bereit-für-sie

Ja, wir alle lieben Inklusion – wenn sie ehrlich gemeint und gut gemacht ist! Bis dahin aber…

Liebe Grüße
Andreas Beutgen
(Vorsitzender der Stadtschulpflegschaft UND Vorsitzender der Schulgruppe Förderschulen)